Vitamin B6 (Pyridoxin)

Vitamin B6 - Bananen, Möhren, Eier, Fisch, Fleisch, Getreide

Vitamin B6 hilft dem Nervensystem und wirkt im Eiweißstoffwechsel mit. Zudem unterstützt es die Immunabwehr und die Bildung des roten Blutfarbstoffes. Dieses Vitamin ist für ein gesundes Wachstum wichtig.

Wichtig für:

  • Energiegewinnung aus Zucker in den Muskeln
  • Verwertung von Eiweiß und Eisen im Körper
  • Sorgt dafür, dass Zwischenprodukte des Eiweißstoffwechsels sich nicht an den Gefäßwänden ablagern können
  • Unterstützt die körpereigene Abwehr
  • Trägt dazu bei, dass Gefäße leistungsfähig und fit bleiben
  • Eiweißstoffwechsel, Nerven und Blutbildung

Vitaminlieferant:

  • Reichhaltig an Vitamin B6 ist vor allem Hühner- und Schweinefleisch (Kalbsleber), sowie Fisch (Sardinen, Lachs)
  • Gemüsearten, wie Kohl (Rosenkohl), grüne Bohnen, Linsen, Kartoffeln oder Möhren, Paprikaschoten
  • Weizenkleie, Weizenkeime, Vollkornprodukte, Hefe
  • Hülsenfrüchte, Kohlgemüse, Bananen

Anzeichen Unterversorgung:    

  • Wachstumsstörungen
  • Blutarmut
  • Hautveränderungen/ Hautreizungen
  • Übelkeit, Appetitlosigkeit, Niedergeschlagenheit
  • Muskelschwund
  • Verminderte Abwehrkräfte

Vitamin B6 Mangel ernährungsphysiologisch ausgleichen:
Um einen Vitamin B6-Mangel vorzubeugen, sollten die oben genannten Nahrungsmittel auf Ihrem Speiseplan nicht fehlen.

Wer braucht Vitamin B6?
Der menschliche Körper benötigt mehr Vitamin B6, wenn gewisse Medikamente wie Antibiotika eingenommen werden.